Auf Pilgerspuren entlang der Romea Strata –  Ein religiös – geschichtlich – kultureller Themenweg

Mit Fürbitten, Desinfektionsmittel und Mundschutz im Rucksack machte sich am 29. Juli 2020 eine Gruppe von St. Pauler Benediktpilger auf dem Weg entlang der ROMEA STRATA zum “Heiligen Berg Monte Lussari”. Das Treffen mit Dr. Hannes Maier, EU-Koordinator des Landes Kärnten, dem ORF Kärnten und den italienischen Freunden und Organisatoren des Vereines ROMEA STRATA war – unter Einhaltung der Covid-19-Maßnahmen – auch heuer möglich!

Der grenzüberschreitende Weg des Glaubens und der Kultur „ROMEA STRATA“ fördert das gemeinsame historische, religiöse und kulturelle Erbe der Länder.

Vom Baltikum quer durch Polen, Tschechien und Österreich bis nach Rom: Auf den Spuren der alten Pilger wurde die Romea Strata wiederbelebt. Es ist das alte historische Wegenetz, das einst Händler und Pilger aus Nord- und Osteuropa nach Rom führte und. Die Romea Strata gilt als europäischer Kulturweg, der Völker verbindet. (Quelle: Verein Romea Strata)

 „Das Wandern auf den Pilgerwegen ist nicht nur eine Reise zur Entdeckung von Natur und Kultur, sondern vor allem ein Weg zu sich selbst“, sagte Pater Raimondo Sinibaldi, Direktor der Pilgerbüros der Diözese Vicenza und Initiator des Projekts der Romea Strata.

Mit dem Pilgerweg soll eine Kultur des Austausches und der Gastfreundschaft gefördert werden. Ziel sei es, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenzuführen und zu einem nachhaltigen und umweltfreundlichen Slow-Tourismus beizutragen um so den Natur- und Kulturraum schonend und wertschätzend zu nützen, betonten die Gründungsmitglieder.

Nicht umsonst wurde Aquileia als Gründungsort für den Verband Romea Strata gewählt, meinte Sinibaldi. Die friaulische Stadt mit römischer und habsburgischer Vergangenheit sei seit jeher eine Brücke zwischen West- und Osteuropa. Dem Patriarchen von Aquileia unterstanden 25 Diözesen im Gebiet von Bayern, Österreich, Ungarn, Slowenien, Kroatien und Norditalien.

Bei diesem gemeinsamen Interreg- EU Projekt und dem Ausstauschtreffen der Vereins-Mitglieder der ROMEA STRATA , ging es auch um die Inwertsetzung der natürlichen, kulturellen und religiösen Gegebenheiten vor Ort. Entlang des historischen Weges fand man Spuren bis hin zur Römerzeit.

Nach einer Wanderung wurde die Pilgerherberge San Tomaso in Majano (in der Nähe von San Daniele) bezogen und die Pilger genossen das italienische Flair und die friaulische Gastfreundschaft.  Bei gutem Essen, Wein und lustigen Pilgeranekdoten rund um das religiöse, antike Wegenetz ROMEA STRATA fand ein reger innovativer Kulturaustausch statt.

Ein begegnungs- und erlebnisreicher, spiritueller Sommertag fand in den Arkaden des ehemaligen Pilgerhospizes – der neu-adaptierten Pilgerherberge St. Tomas- einen gemütlichen Ausklang.

Die Pilger wurden vom ORF Team begleitet, wobei der Bericht am 8. August in der sendung „Servus, srečno, ciao“ zu sehen war.

 

 

hemenweg