Besuch aus Oberösterreich

Pilgerprojekt OÖ sucht Kärntner Erfahrungen                  

DSC00442

Eine Gruppe von LEADER- und Tourismusverantwortlichen aus Oberösterreich unter Leitung von Christian Schilcher besuchten kürzlich das Lavanttal. Sie informierte sich aus erster Hand über das 2015 erfolgreich abgeschlossene EU-Projekt „Pilgern in Kärnten“ und waren von der Umsetzung am Benedikt- und Jakobsweg in St. Paul und Lavamünd sehr angetan. Mehrere Leader-Regionen quer durch Oberösterreich planen gemeinsam mit der Landesorganisation für Tourismus ebenfalls ‚Pilgern und Entschleunigung‘ für ihr Land weiter zu erschließen und die Wegeinfrastruktur mitunter auch für den Benediktweg durch Oberösterreich zu schaffen. Stiftsdekan P. Siegfried Stattmann begrüßte die Abordnung im Stift St. Paul. Mag. Roland Stadler vom Pilgerbüro und Obmann der ARGE Pilgern-in-Kärnten berichtete über Ausgangslage und Hintergründe zum Entstehen des vierjährigen Kärntner EU-LEADER Projekts. Projektleiterin Monika Gschwandner-Elkins präsentierte den Ablauf und die konkreten Ergebnisse von  rd. 2.000 km bestausgeschilderter und über Apps abrufbare Pilgerwege in Kärnten. Über die Rolle der Kärnten Werbung informierte Mag. Roland Oberdorfer. Die Gäste zeigten sich natürlich auch an den Schwierigkeiten und Hürden der Projektumsetzung interessiert. Nach der Stärkung bei einer Pilgersuppe im Gasthaus Hüttenwirt, einer unserer Pilgerwirte mit Bgm. Ing. Josef Ruthardt wurden weitere Erfahrungen am Grenzübertritt zu Slowenien und beim Landsmannhof in Lavamünd direkt vor Ort ausgetauscht.

Bericht erstellt von: Dr. Johannes Maier MES, 9470 St. Paul im Lavanttal

DSC00433 DSC00435 DSC00437 DSC00447 DSC00448DSC00450

Kommende Veranstaltungen