Sendungsgottesdienst mit Pilgerwanderung

45 Firmlinge aus Bad St. Leonhard und Schiefling waren heute eingeladen pilgernd unterwegs zu sein. Dazu hatten sie im Zuge ihrer Vorbereitung Pilgerstäbe fabriziert und legten sie vor dem Gottesdienst im Altarraum ab. Nach dem von  Dechant Mag. Martin Edlinger zelebrierten Gottesdienst, unter Mitwirkung einer Musikgruppe und von Pastoralassistentin Angela Münzer vorbereiteten Texten,  zogen die Gottesdienstbesucher aus der Kunigundekirche aus.

Am Schloßberg begrüßte Pilgerbegleiter Christian Baumgartner die Anwesenden und gab noch letzte Hinweise zum Ablauf der Pilgerwanderung. Immer wieder gab es „Haltestellen“ mit geistigen Impulsen. So wurden Karabinerhaken und Segenskärtchen verteilt, dann galt es einen „Fichtentschurtschen“ in Stille mitzutragen, alles Schwere darin festzuhalten und nach einer gewissen Zeit wieder „loszulassen“ und sie so weit als möglich den Hang hinunter zu schleudern.

Bei der alten Kapelle in Preblau gab es dann eine Labestation mit frischem Brot, Butter und zum „Drüberstreuen“ – Schnittlauch, Kräutersalz oder Zucker sowie Preblauer Mineralwasser.  

Nach Impulsen zum Thema „Wasser“ und „Wegkreuzungen“ war es an der Zeit, die STEINE, die die Jugendlichen bemalt und mitgetragen hatten, abzulegen. Dazu gab es beim „Marterl“  der Fam. Garber einen perfekten Platz. So ging es dann ein letztes Mal bergan, wo die Pilger unter Glockengeläut in die Wallfahrtskirche von Gräbern einzogen. Dort erhielten die Jugendlichen nach einer kurzen Andacht ihre Firmkarten.

Mit einem gemütlichen Beisammensein und dem Verspeisen einer Pilgersuppe im Gasthof Deixelberger klang ein für viele wohl erstmaliger Pilgertag aus.