Der Benedikt-Pilgerweg in OÖ hebt den spirituellen Schatz der vielen Klöster des Landes.
Der Untertitel des Projekts „Auf den Spuren des Hl. Benedikt“ gibt dafür den Takt an:
Der Begründer des abendländischen Mönchtums ist für seine großartige Ordensregel bekannt, die noch immer grundlegend das gesamte (weltweite) Mönchswesen prägt. Mit dem Leitspruch „Von Kloster zu Kloster“ eröffnet jedes am Pilgerweg liegende Kloster ein, seinem jeweiligen spirituellen Geist entsprechendes zusätzliches Angebot.

So erhält der pilgernd Wandernde (und Rad Fahrende) im Trappistenkloster Engelszell eine Anleitung zum Stillwerden („Schweigen lernen“). Die Meditationskapelle eignet sich besonders dafür.
Die Franziskaner in Pupping gedenken des Todes des Hl. Wolfgangs und bieten den besonderen Meditationsweg „Leben-Tod-Wandlung“ an.
Die über 800 Schutzengel bei den Zisterziensern von Wilhering münden in einem „Schutzengel-Billet“, damit die Pilgernden „behütet und gesegnet“ ihren Weg weitergehen können.
Traditionelle klösterliche Kunst findet sich im Benediktinerstift Lambach, wo auf die Beständigkeit und das Durchhalten symbolisch mit einem Stück „handgeschöpftem Pergament“ verwiesen wird.
Paramentik, das kunstvolle Schneidern, Sticken und Restaurieren von Liturgie- und Messgewändern findet man im Benediktinerinnenkloster von Steinerkirchen an der Traun.
Im mächtigen Kloster Kremsmünster erhält der Pilgernde einen Abtbrief zum „geistlichen Aufblühen“.
Die Themen (und den Zusammenhang) „Ordensregel – Klosterordnung – Ordnung im Leben“ wird man im Zisterzienserstift Schlierbach kennenlernen und erfahren.
Zwar als lebendiges Kloster nicht mehr erhalten, aber einst Ausgang für die 1809 erfolgte Wiederbesiedlung des Benediktinerstiftes St. Paul im Lavanttal, symbolisiert die ehemalige Stiftskirche von Spital am Pyhrn das „Aufbrechen“: sich-auf-den-Weg-machen, entweder weiter in den Süden oder wenn man den Benediktweg in Oberösterreich von Süden aus begehen möchte.
Auch das Augustiner Chorherrenstift St. Florian bei Linz (mit dem Thema „Nehmt Gottes Melodie in Euch auf!“) wird über einen im Zentrum Oberösterreichs eingerichteten Benedikt-Rundwanderweg (als alternative „Schleife“ über Bad Hall und Pasching, den beiden an der Hauptroute gelegenen Etappenorten) einbezogen werden.