In den frühen Morgenstunden reisten am Freitg, 23. Sep. 2016  zehn Pilger aus Kärnten und einer aus Oberösterreich nach Admont um wieder einmal zwei Etappen (Admont – Triebental – Seckau) auf dem Benediktweg in Angriff zu nehmen.  Prior P. Gerhard erwartete gemeinsam mit dem ehemaligen Bürgermeister Günther Posch die Teilnehmer in der Benediktuskapelle. Nach einer Kurzandacht und der Erteilung des Pilgersegens ging es bei  herbstlichen Schönwetter durch die Kaiserau bis zur Mittagsrast in Trieben. Gestärkt nahmen die Pilger den zweiten Teil ihrer Tagesetappe in Angriff; nach insgesamt 20 km trafen sie beim GH Braun ein, wo sie ihr Quartier bezogen.

Gut ausgeruht und bei bester Laune starteten die Pilger am nächsten Morgen nach einer Morgenandacht ihre nächste Etappe.  Die ersten fünf Kilometer  bis zur Bergerhube ging es gemächlich dahin; doch dann begann der Aufstieg zum Kettentörl; immer wieder hielt die Gruppe an um das schöne Panorama zu genießen und nach mehr als 2 ½ Std. war der „Höhepunkt“ mit 1862 m erreicht. Nach einer kurzen Rast  ging es dann hinunter zum Ingeringsee, wo bei der neu errichteten Klemenitkapelle Angela Pichler vom Kloster Seckau bereits auf die Teilnehmer wartete.  Nach einer Andacht nahmen 6 Pilger die restlichen 18 km in Angriff, die übrigen zogen den Rücktransport mit dem Auto vor.

Karl Markut und Karl Krusch  vom Vorstand des Vereins „Benedikt be-WEG-t“, Organisatoren   dieser Pilgerwanderung verbrachten mit 4 weiteren Pilger/Innen die Nacht im Seckau und feierten mit der Pfarre das Erntedankfest mit.