22 Pilger unterwegs auf dem Cammino di San Benedotto von Rieti nach Subiaco

Von 24. bis 31. Okt. 2019 waren 16 Kärntner und 6 oberösterr. Pilger/Innen unter der Leitung des Obmanns Mag. Ernst Leitner auf den mittleren Etappen des italienischen Benediktwegs (Cammino di San Benedotto) von Rieti nach Subiaco unterwegs. Nach der Anreise per Nachtzug ging es zur Unterkunft in Rieti und danach zeigte uns Rita Giomanelli die “Unterwelt” dieser alten Stadt. Am nächsten Morgen brachen die Pilger zur ersten Etappe auf, welche über Belmonte nach Rocca Sinibalda führte. Nach dem freundlichen Empfang durch Vittorio di Giovanni im Locando del Convento zeigte er uns die Besonderheiten der Burganlage und wir hatten einen grandiosen Ausblick auf das Tal und die herbstlich gefärbten Wälder.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es nach einem spirituellen Impuls am Sonntagmorgen weiter zum Turaner See und nach der Mittagspause begann der Aufstieg zum Höhepunkt in 1200 m, bevor es auf der anderen Seite nach Pozzaglia di Sabina hinabging. Mit einem Bus erfolgte der Transfer zu Maurizio Rinalda beim Soggiorno S. Michele. Bei wunderbaren Witterungsverhältnissen ging die Pilgerwanderung am nächsten Morgen weiter nach Licenza, wo die Mittagsrast gehalten wurde, bevor es weiterging nach Mandela. Vor dem Abendessen gab es eine Führung durch die Höhlen in der Klosteranlage San Cosimato, wo der hl. Benedikt  eine Zeitlang lebte. Die letzte Etappe führte die Pilger dann entlang des Flusses Aniene bis nach Subiaco,  wo sie in der Foresteria für die letzte Nacht ihr Quartier bezogen. Nach der frühmorgendlichen Eucharistiefeier in der Klosterkirche überreichten die Pilger dem Gästepater Don Frediano eine Pilgerfahne mit den einzelnen Etappenorten des gesamten europäischen Benediktwegs.

Nach der Besichtigung des Sacro Specos wurden die Rucksäcke gepackt und die Rückreise mit einem Zwischenstopp in Rom angetreten.