Der o.ö. Pilger- und Wanderweg verbindet als Pilger-Wander-und Pilger-Radweg auf rd. 380 km viele Klöster des Landes von Passau bis Spital am Pyhrn und zwar in beide Richtungen. Den Wandernden (Radfahrenden) und Pilgernden erwartet ein abwechslungsreiches Erlebnis an Natur-, Kultur- und spirituellen Besonderheiten: „Von Kloster zu Kloster“ können sie ins ‚Schweigen‘, in ‚Lebens-Ordnung‘, ‚Behütet-Sein‘, ‚Beständigkeit‘ bis hin zu ‚geistlicher Kunst‘ und ‚geistlichem Aufblühen‘ und weiteren Sinnerfahrungen eintauchen.
Dieser o.ö. Pilger– und Wanderweg wird gleichzeitig die Lücke zwischen dem bereits bestehenden Benediktweg über Admont und Seckau (Steiermark) nach St. Paul im Lavanttal (Kärnten) und weiter in Slowenien bis an die italienische Grenze (Miren), sowie nach Norden entlang der Donau bis nach Passau schließen. Die Vision des Hauptvereins “Benedikt be-WEG-t” (mit seinem Sitz in St. Paul im Lavanttal) ist es, den Pilgerweg nach Süden in Italien bis zum dort auch schon bestehenden Benediktweg nach Subiaco zu führen (der bereits von dort zum Mutterkloster der Benediktiner und Grab des Hl. Benedikt nach Montecassino geht). Und nach Norden soll er in Deutschland entlang der Donau von Passau bis nach St. Blasien im Schwarzwald und durch Frankreich weiter auch einmal zum nördlichsten Benediktinerkloster Europas, Pluscarden in Schottland, führen.

Der geplante Verlauf des Benedikt-Pilgerweges:

Der o.ö. Benediktweg eröffnet Menschen, einen großen Teil des Landes Oberösterreich von seiner geschichtlichen, kulturellen, sinnlichen und geistlichen Seite zu Fuß und mit dem Rad zu erforschen und zu erleben!