Pilgerwanderung vom Kloster Seckau nach Wolfsberg

Am Donnerstag 24. Sep.  2020 fanden sich 17 Pilger/Innen in Seckau ein um gemeinsam 3 Tage am Benediktweg bis nach Wolfsberg zu pilgern. Zwei Männer aus Niederösterreich waren bereits am Montag in Spital/Pyhrn gestartet und schlossen sich ebenfalls der Pilgergruppe an. Nach einer Kurzandacht mit Angela Pichler machten sie sich nach dem Pilgersegen  von P. Leo auf den Weg, welcher zuerst auf dem Tremmelberg führte und anschließend hinunter ins Eichfeld führte. Nach einer kräftigen Pilgersuppe im GH Wulz in Großlobming  ging es bei spätsommerlichen Wetterbedingungen weiter zum Etappenziel Weißkirchen. Am nächsten Morgen  erfolgte der Aufbruch nach dem ausgiebigen Frühstück Richtung Maria Buch bei etwas geänderter Witterung, Regenbekleidung war angesagt, was jedoch der guten Laune keinen Abbruch tat. Dort wurde die Pilgergruppe vor der Wallfahrtskirche  von Kathi Zechner begrüßt. Nach einer kurzen Kirchenführung sowie einer Kurzandacht ging es bergauf Richtung St. Peter am Sattel. Nach 5 Stunden und einigen zusätzlichen Kilometern trafen die Pilger in Obdach ein. Im Gasthof Grillitsch wurde die Mittagsrast gehalten und besonders die köstlichen Mehlspeisen (z.B. Kürbis-Mohn-Strudel)  fanden großen Beifall.  Am Nachmittag ging es dann weiter bis nach Reichenfels, wo die Gruppe müde und etwas erschöpft am frühen Abend eintraf und das Quartier bezog.  Gut ausgeruht begann der dritte Tag mit dem Eintreffen von vier Pilgern, welche sich der Gruppe anschlossen.   In der Pfarrkirche begann auch dieser Tag mit einer Kurzandacht und nach dem Pilgersegen durch Pfarrprovisor Nirmal Kurar Yarramalla ging es bei kühlen aber trockenem Wetter entlang des Goldbründlwegs nach Bad St. Leonhard; von dort nach Gräbern zur Wallfahrtskirche und einer kräftigen Pilgersuppe im GH Deixelberger. Nach 2 ½ Std. und insgesamt 88 km trafen die 20 Pilger am frühen Abend bei der Kirche „Maria Himmelfahrt“ bzw. dem Haus St. Benedikt ein, wo sie von P. Siegfried Stattmann OSB empfangen wurden.  Mit einer kurzen Andacht und einer Agape fand diese Pilgerwanderung einen guten Abschluß. Maria Wright, die Hauptorganisatorin dieser Pilgerwanderung, sprach den Teilnehmern/Innen ihren Dank aus und überreichte an 5 Pilger/Innen das Pilgerkreuz als Anerkennung für die erfolgreiche Bewältigung des gesamten Benediktwegs.  Ein besonderer Dank geht an den Obmann des Vereins Mag. Ernst Leitner, der die Gruppe an zwei Tagen begleitete und dabei auch als Fotograf wertvolle Dienste leistete.