x

Pilgeretappen

Finden Sie hier detaillierte Informationen zu den einzelnen Etappen.
  NRad6a

Traunviertel Bad Hall - St. Florian - Pasching

Wie der Benedikt Pilgerweg zu Fuß macht auch der Radpilgerweg einen Rundweg über das Augustiner-Chorherrenkloster St. Florian.

  NRad7

Kloster Kremsmünster - Kloster Wilhering

Bei dieser Radpilgeretappe radeln wir gemütlich durch das weite und flache Alpenvorland von Oberösterreich. Wir fahren durch viele schöne Orte und auch der Traun entlang.

  NRad8

Kloster Wilhering - Passau

Die österreichische Donauetappe des Benedikt Radpilgerweges folgt dem Donauradweg flussaufwärts. Wir starten beim Kloster Wilhering und fahren mit zwei Abstechern in die südlichen Hügeln gemütlich der Donau entlang.

  NRad06

Spital/Pyhrn - Kremsmünster

Die Radpilgeretappe führt zunächst durch die herrliche Landschaft der Pyhrn-Priel-Region und entlang der oberen Steyr und wechselt dann ins Kremstal und Alpenvorland zum berühmten Kloster Kremsmünster.

  NRad05

Spital/Pyhrn - Admont

Von Spital folgt man der B138 Pyhrnpass Straße vorbei an der Schistation Wurzeralm bis zur Passhöhe (945 m).

  N04 BbW

Stift Admont - St. Oswald/Tauern

Von Admont bewältigt man auf der L713 den 1. Anstieg auf die Kaiserau (1150 m) und fährt dann talwärts nach Trieben.

  N03 BbW

St. Oswald/Tauern - Stift Seckau

Von St. Oswald geht es zunächst rd 500 m in den Wenischgraben und dann rechts auf der Forst- und Schotterstraße (Langseitenweg) auf das Sommertörl (1644 m, ca. 7 km, 750 hm).

  N02 BbW

Stift Seckau - Reichenfels

Vom Stift Seckau geht es südostwärts kurz auf der L517, Abzweigung nach Neuhofen und über den Hautzenbichl Richtung Kobenz.

  N01 BbW

Reichenfels - Stift St.Paul

Von Reichenfels geht es den gut beschilderten R10 (Lavanttalradweg) nach Bad St. Leonhard, weiter am Schloss Wiesenau und dem Bahnhof Preblau vorbei.

  S03 - Rad BbW

Topolšica - St.Paul retour

Wieder starten wir von der Therme zunächst rechts Richtung Šoštanj, biegen nach rd. 1 km links über den Hügel nach Lajše ab, queren das kleine Tal nördlich des Privatflughafens.

  N13 (OOe)

Kloster Steinerkirchen - Stift Lambach

Die vergleichsweise kurze Etappe führt in das Flußbecken der Traun und verbindet die benachbarten Klöster Steinerkirchen mit Lambach.

  N12 (OOe)

Kloster Steinerkirchen - Stift Kremsmünster

Die Pilgeretappe zwischen dem Benediktinerinnenkloster Steinerkirchen und dem Benediktinerkloster Kremsmünster verläuft durch die hügelige Voralpenlandschaft vorwiegend auf Dorf- und Feldwegen.

  N11b

Traunviertel Wolfern - Stift St. Florian

Die 2. Etappe des Benedikt - Rundweges über das Stift St. Florian führt ebenfalls wieder durch die flach-hügelige Landschaft des oberösterreichischen Voralpengebietes.

  N11a/b (OOe)

N11a Traunviertel Bad Hall - Wolfern

N11b Traunviertel Wolfern - Stift St. Florian

Diese Etappe ist Teil des Benedikt Pilgerundweges Traunviertel über das Stift St. Florian.

  N11d (OOe)

Traunviertel V1 Traun - Kloster Wilhering

Diese Variante von der Stadt Traun aus führt zum Hauptweg nach Wilhering und dann weiter zu den Benedikt Pilgerwegetappen entlang des Donausteiges. Es ist eine gemütliche Etappe, die durch den Kürnberger Wald führt.

  N11 (OOe)

Kloster Schlierbach-Bad Hall-Kloster Kremsmünster

Die 11. Nordetappe des Benediktweges führt richtig von einem Kloster zum nächsten: hier vom Zisterzienserkloster Schlierbach über Bad Hall zum Benediktinerkloster Kremsmünster.

  N11 (OOe)

Stift Kremsmünster-Bad Hall-Stift Schlierbach

Diese Etappe führt richtig von einem Kloster zum nächsten: hier vom Benediktinerkloster Kremsmünster über Bad Hall zum Zisterzienserkloster Schlierbach

  N10 (OOe)

Klaus/Pyhrnbahn - Kloster Schlierbach

Kloster Schlierbach - Klaus/Pyhrnbahn

Nach dem Klauser See führt diese Benediktweg-Etappe auf gemütlichen Pfaden und Waldwegen zunächst entlang der Steyr zum Wallfahrtsort Frauenstein und von diesem weiter zum Steyrdurchbruch in den Gemeinden Molln und Grünburg.

  N09 (OOe)

Klaus/Pyhrnbahn - Vorderstoder

Vorderstoder - Klaus/Pyhrnbahn

Entlang des Klauser Sees geht es zunächst nach St. Pankraz. Dort folgt man weiter der Steyr flussaufwärts und kommt beim Stromboding-Wasserfall vorbei.

  N08 (OOe)

Spital am Pyhrn - Vorderstoder

Vorderstoder - Spital am Pyhrn

Ausgehend vom ehemaligen Kollegiatsstift Spital am Pyhrn führt die Etappe zunächst auf vielen Wiesen- und Waldwegen ins Oberwenger Hügelland und nach Windischgarsten, ...

  N07 (OOe, Stmk)

Spital/Pyhrn – Admont

Von der Stiftskirche Spital am Pyhrn folgt man der Weinmeisterstraße, vorbei am Jugendgästehaus hinauf in die Dr. Vogelsang-Klamm und erreicht die Bosruckhütte und später auf 1.308 m das „Rohrauerhaus“.

  N06 (Stmk)

Admont – Triebental – Bergerhube

Südwärts von Admont führt der Benedikt-Pilgerweg zunächst über die berühmte Kaiserau und hinunter nach Trieben.

  N05 (Stmk)

Bergerhube – Kettentörl – Seckau

Vom wildromantischen Triebental steigt man teilweise steil bergauf zum Kettentörl auf 1.864 m und geht dann über Bergrücken und Latschenfelder hinunter in den ebenso reizenden Ingeringgraben mit seinem gleichnamigen See.

  N05a (Stmk)

Hohentauern – Sommertörl – Seckau

Ausgehend von der Triebener Tauernstraße bei Möderbrugg oder St. Oswald und geht der Weg zunächst steil hinauf auf das Sommertörl (1644 m).

  N04 (Stmk)

Seckau – Weißkirchen/Maria Buch

Die Route führt von Seckau nach Süden über den Tremmelberg mit einem herrlichen Rundblick über den gesamten Murtalboden und dann hinunter nach Spielberg.

  N03 (Stmk, Ktn)

Weißkirchen – Reichenfels

Ausgehend von Weißkirchen gelangt man zur gotischen Wallfahrtskirche von Maria Buch; dort geht es zunächst bergauf durch den Wald und später über herrliche Waldwege die Hügellandschaft südwärts.

  N02 (Ktn)

Reichenfels – Wolfsberg

Auf der Tagesetappe von Reichenfels nach Wolfsberg weisen neben den grünen Dreiecksschildern mit der Aufschrift "Benediktweg" auch noch die rot-weiß-roten Wanderwegmarkierungen sowie Schilder mit der Aufschrift "Q6" dem PIlger den rechten Weg.

  N01 (Ktn)

Wolfsberg nach St. Paul

Besonders schön präsentiert sich der Pilgerweg in den Frühlingsmonaten, wenn ringsum die Obstbäume im Tal in Blüte stehen und von den Berghängen der Kor- und Saualpe die letzten Schneefelder herunterblicken.

  S01 (Ktn, Slo)

St. Paul – Dravograd

Ausgangspunkt des Benediktweges nach Slowenien ist das Stift St. Paul (Hofrichtertor bzw. die Erhardikirche).

  S02 (Slo)

Dravograd – Sveti Danijel/Razbor

Die "Dreitäler-Region" Dravograd verlässt man in der Ortschaft Ortiski Vrh mit der Kirche Šentjanž entlang des unteren Flusslaufes der Mislinja.

  S03 (Slo)

Sveti Danijel/Razbor – Nazarje

Die Landschaft entlang dieser Etappe, die zwischen Hügeln mit weit verstreuten Höfen und kleinen Siedlungen verläuft, ist schlichtweg idyllisch.

  S04 (Slo)

Nazarje – Gornji Grad

Über eine Stiege gelangt man auf der nördlichen Seite des Hügels mit dem lieblichen Franziskanerkloster hinunter in den Ort Nazarje (Altenburg) und wandert das ebene Savinja-Tal flussaufwärts.

  S05 (Slo)

Gornji Grad – Kamnik

Über Nova Stifta geht es hinauf auf den Podlom Pass und dann über die Hügel mit herrlichem Blick auf die Steiner Alpen nach Brezje nad Kamnikom und dann hinunter in die Stadt Stein (Kamnik).

  S06 (Slo)

Kamnik – Repnje/Vodice

Westlich von Kamnik folgt man talauswärts auf dem bewaldeten Hügel einem herrlichen Waldpfad bis nach Kriz überquert dann die Äcker des Krajner ...

  S07 (Slo)

Repnje/Vodice – Škofia Loka

Vom Frauenkloster Repnje geht es zur Kirche Sv. Tilen hinauf auf die Hügel von Hraški hrb mit der alten Burg (Stari Grad Smlednik - herrlicher Rundblick)

  S08 (Slo)

Škofja Loka - Žiri

Ausgangspunkt ist die mittelalterliche Altstadt von Škofja Loka. Die Etappe führt zunächst bergauf zum Ausblick Sv. Ožbolt und weiter über die ...

  S09 (Slo)

Žiri-Idrija

Die Tour startet in Žiri bei der Pfarrkirche zu Sv. Martin (Unterort) und führt zur Kirche Sveta Ana, dann führt ein alter bekannter Steig bergwärts auf den Mrzli Vrh (Aufstieg ca. 500 Höhenmeter).

  S10 (Slo)

Idrija-Mali Golak

Die durchaus anspruchsvolle Tour führt von der Stadt Idrija zunächst auf den Hleviška Berg (800 m Seehöhe) und auf einem zentralen Höhenrücken des Idriatischen Gebirges weiter hinein in die Klamm der Idrijca (Fetschenbach) vorbei an einer der berühmten Klausen.

  S11 (Slo)

Golak - Dornberk/Tabor

Die Etappe führt von der Koča/Refugio Golak über das Bergplateau des Modrasovec zur Berghütte Antona Bavčerja na Čavnu (gut 2 Stunden Wanderung) und dann teilweise steil hinunter zum Aussichtplateau von Sv. Pavel (Blick über das gesamte Vipavatal). Die Etappe führt schießlich hinunter in das Vipavatal nach Malovše und über Batuje (Weinstein) und Zalošče nach Dornberk.

  S12 (Slo)

Dornberk - Miren

Die Etappe führt ausgehend von Dornberk großteils auf Wanderwegen hinauf zum Trstelj (643 m) mit einer urigen Berghütte (Stjenkova Koča na Trstelju) und einem Blick auf das Meer (Adria). Über die flachen Hügel mit vielen Wander- und Radwegen geht es bereits durch den Triestiner Karst bis nahe an die Grenze zu Italien.

Anstehende Termine